Wir sind noch da

Datenschutz nach DSGVO

Nach gefühlt 125 Beiträgen, gelesen in Fachmagazinen und auf Blogs, nach ungezählten Gesprächen mit ratlosen Kollegen, dem Besuch einer informativen Veranstaltung des obersten Baden-Württembergischen Datenschützers und mehreren Anläufen, haben wir unsere Website jetzt den DSGVO-Erfordernissen angepasst. Und nicht nur die Website, auch die Verwaltung unseres Vereins musste verändert werden. Dafür ist eine ganze Menge Zeit draufgegangen. 
Leichte Kopfschmerzen haben wir immer noch, wie auch nicht: etliches ist ungeklärt, viele Fragen lässt der Gesetzestext offen.
Und für eine Rechtsberatung fehlt uns das Geld.

Wundert Euch also nicht, wenn wir – zumindest vorübergehend – einiges zum unbequemeren verändert haben. 
Ein Beispiel sind Links: die müsst Ihr jetzt kopieren und in den Browser eingeben. So warnen wir Euch vor dem Missbrauch Eurer Daten und schützen uns vor Verfolgung. 
Sieht echt SCHEI….. aus, ist umständlich, ist aber leider gegenwärtig die einzige Möglichkeit, die wir gefunden haben. 
Zumindest vorübergehend werden wir auf die Kommentarfunktion verzichten und bitten auch dafür um Verständnis. 
Es würden dabei Daten gespeichert und zu beschreiben, wo und wie das geschieht und warum wir als Verein das sinnvoll finden, ist gar nicht so einfach. 
Und irgendwie auch nicht abschließend geklärt.
Wir warten also ein bisschen ab und gucken dann mal, was möglich ist.

Auch, wenn das alles nicht wirklich gelungen wirkt: wir stehen hinter der Idee, dass Datenschutz wichtig ist. 
Daten sind die Währung unserer Zeit und mit der DSGVO legen wir in Europa einen Grundstein. 
Wir erklären damit, wie wir an dieser Stelle mit der Digitalisierung umgehen wollen.
Das ist doch genau das, was wir an vielen anderen Stellen bei Politik und Gesetzgeber vermissen: eine klare Haltung.

Ja, die Umsetzung ist aufwendig und an etlichen Stellen knirscht es noch. Vielleicht ist das so, wenn ein Gesetz für ganz kleine Unternehmen oder Vereine und gleichzeitig für riesige Weltkonzerne gelten muss. 
Aber das ändert nichts daran, dass es unabdingbar ist, sich Gedanken darüber zu machen, wie wir mit Daten umgehen und wie das in Zukunft möglichst sicher gestaltet werden kann.

Und wer dazu mit uns diskutieren möchte, der nutze bitte Twitter.
Wir sehen uns 🙂

Posted on: 25. Mai 2018, by :