Was bisher geschah und warum Geduld gefragt ist

Der Lernraum – unendliche Weiten.

Wir schreiben das Jahr 2016. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs „Erweiterte Lernwelten e.V. – VHS in der digitalen Gesellschaft“, das mit seiner Besatzung unterwegs ist, neue Lernformen zu erforschen. Dabei dringt das Raumschiff in Galaxien vor, die zuvor noch niemand erkundet hat.

 

So könnte sie beginnen, die Story unseres Vereins. Auch unsere Ziele gleichen dem Aufbruch in unendliche Weiten. Und da jede gute Geschichte mit einem „Was bisher geschah …“ beginnt, hier ein kleiner Rückblick.

Marketing-Tagung und Volkshochschultag in Berlin 2011

Einige unerschrockene VHS-Marketing-Leute lernen sich persönlich kennen. Diese „Webjedis“ beschließen ihre Zusammenarbeit zu intensivieren und sich intensiver mit VHS-KollegInnen zu vernetzen. Im Ergebnis wird die Xing-Marketinggruppe, die seit 2008 besteht, ausgebaut.Bildrechte Karl Damke


Marketing-Tagung in Fulda 2012

Viele interessierte KollegInnen machen deutlich, dass die Bedeutung des Marketing an Volkshochschulen wächst. Es wird immer klarer, dass die Vernetzung mit den KollegInnen aus den Programmbereichen vorangetrieben werden muss. Um im digitalen Klimawandel bestehen zu können, braucht es fach- und funktionsübergreifendes Denken und Handeln.

Marketing-Tagung in München 2013

Rund 80 KollegInnen diskutieren Fragen rund um das Onlinemarketing für VHS. In der Folge räkelt sich der “Riese VHS” und stößt den ersten vhsMOOC an. Zielgruppe sind Mitarbeitende und Lehrkräfte aller Volkshochschulen. In 4 Wochen gewinnen sie einen Überblick über Onlinemarketing und Lernaktivitäten im Netz und tauschen sich darüber aus, wie Volkshochschulen das schon nutzen. Die einzelnen Fixsterne im Universum beginnen sich zu vernetzen.

2012-2014

Der Organisations- und Finanzausschuss (OFA) der Volkshochschulen beruft die Onlinemarketinggruppe ein. In knapp 1,5 Jahren der Zusammenarbeit entstehen die erste gemeinsame Datenbank für alle Volkshochschulen und als „Oberfläche“ das Portal Volkshochschule.de sowie die vhs-App – ein bislang als unmöglich eingestuftes Projekt. Damit sind Volkshochschulen erstmals in der Lage bundesweit Werbung zu machen und mit ihren mehr als 600.000 Angeboten im Jahr im Netz sichtbar zu werden.

2013-2014

Der DVV wird erneut aktiv, man will die Entwicklung im Netz fassbar machen. Eine Arbeitsgruppe wird beauftragt sich mit dem Thema „Erweiterte Lernwelten für Volkshochschulen“ auseinanderzusetzen. Eine erste Arbeitsgrundlage entsteht, die in verschiedenen Gremien diskutiert wird.

vhsBarcamp 2014 in Köln

Die VHS-Familie setzt einen neuen Standard in Sachen Veranstaltungsformat und Zusammenarbeit. Mehr als 100 KollegInnen aus der Programmplanung, Querschnittsfunktionen, aus Verbänden und VHS-Leitungen arbeiten hochmotiviert an den relevanten Themen. Bildrechte Karl DamkeErgebnis: Kooperationen entstehen u.a. zum vhsStrickMOOC (2014) und zur VHS-Kulturgruppe „vhs 2020 Kultur“ auf Google+ , der ichMOOC (2015) wird vorgestellt und viele KollegInnen, die einander bislang nicht kannten, schließen sich zusammen.

In Summe: der Vernetzungsgrad der einzelnen Fixsterne und damit in der VHS-Familie ist gewaltig gestiegen! Köln zeigt auch: In den einzelnen Volkshochschulen passiert so viel, dass eine engere Zusammenarbeit jenseits von BarCamps, Landesstrukturen und Verbandstreffen die Motivation der KollegInnen enorm steigert. Das Voneinander-Lernen und erste gemeinsame Projektideen verlangen nach einem neuen Rahmen.

Februar 2015

Der Verein “Erweiterte Lernwelten” gründet sich in Frankfurt.

2015 in Leipzig

Das zweite BarCamp zum Thema „Digitales Lernen“ treibt die Entwicklung voran. Der Verein stellt sich vor. Das Interesse in der VHS-Familie, aber auch bei Externen ist groß.

 

In der VHS-Landschaft ist seither viel passiert!

Bildrechte Karl Damke
Das Thema Erweiterte Lernwelten und Volkshochschule kommt erneut im OFA an. Diesmal sollen Strukturen geschaffen werden. Die Mitgliederversammlung in Saarbrücken hebt es auf die Agenda, ein Konzept zum Ausbau und zur Umsetzung in den Volkshochschulen wird ausgearbeitet, welches gerade die Gremien passiert. Der Volkshochschultag 2016 greift das Thema unter der Überschrift „Digitale Teilhabe für alle“ auf. Hier sollen die Erweiterten Lernwelten und die Veränderungen für die Gesellschaft in den Blick genommen werden.

Und der Verein?
Musste zunächst die unendlichen Weiten der deutschen Vereinswerdung (Amtsgericht und Finanzamt …) durchlaufen. Ein mühsamer Ritt durch Instanzen und Paragrafen.

Mit Freude können wir nun verkünden: Wir sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit allen notwendigen Weihen!
Die Anträge auf Mitgliedschaft wurden auf der Mitgliederversammlung im November positiv beschieden, die Neumitglieder sind herzlich willkommen.

In Kürze zieht der Verein Mitgliedsbeiträge ein und dann beginnt auch das operative Geschäft – da warten wir nur noch auf das Finanzamt  🙂

Um im Bild zu bleiben:
Damit sammelt sich so langsam die Mannschaft an Bord unseres Raumschiffs. In 2016 wird es abheben. Gemeinsam mit Euch heißt es dann den noch unbekannten Raum Erweiterter Lernwelten zu erkunden und Kolonien zu gründen.

Wie geht es weiter?

Bildrechte Karl DamkeSo viel sei schon mal verraten: Wir wollen ansetzen, wo die KollegInnen der Schuh drückt – im täglichen Umgang mit allem, was das Leben in der „Digitalen Gesellschaft“ mit sich bringt. Es soll um das Erleben und Ausprobieren der Erweiterten Lernwelten gegen. Wenn Ihr dazu Ideen oder schon konkrete Wünsche habt, meldet Euch und wir sehen, was wir gemeinsam daraus machen können.

Bis dahin bauen wir die Infrastruktur weiter aus, damit das dann auch gut funktioniert. Derzeit gestalten wir eine ansprechende Moodle-Plattform für den Austausch der Vereinsmitglieder und wir testen unterschiedliche Videokonferenz-Anbieter aus, um die Kommunikation auch persönlicher gestalten zu können.

Der Verein Erweiterte Lernwelten möchte vor allem eins: Volkshochschulen immer weiter in der Digitalen Gesellschaft verankern und mit ihr verzahnen.
Wer Lust hat, uns dabei zu unterstützen oder auch dabei aktiv mitzuwirken ist herzlich willkommen.

Den Mitgliedsantrag und alle künftigen Informationen werden wir weiter auf dieser Seite veröffentlichen.

Bildrechte Karl Damke
Also dann:

Wir sehen uns an Bord.

Möge die Macht mit uns sein.

 

Bildrechte: Wir danken Karl Damke für seine Fantasie.

 

Posted on: 22. Januar 2016, by : Beatrice Winkler

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: